Umgebung-Neersen


Sehenswertes rund um unser Hotel

Das Hotel Alt Stocks liegt im kleinsten der vier Stadtteile von Willich – in Neersen. Mit rund 7000 Einwohnern ist diesem Ortsteil sein ländlicher Charme erhalten geblieben. Neersen liegt im Regierungsbezirk Düsseldorf am linken Niederrhein. Der kleine Ort besticht durch die direkte Großstadtanbindung: zentral im Städtedreieck Düsseldorf-Krefeld-Mönchengladbach gelegen. Ganz egal, ob Stadtbummel oder Naherholung: Lassen Sie sich von den Menschen und der Landschaft dieser Region verzaubern.

 

Kapelle Klein Jerusalem

Die Kapelle Klein-Jerusalem wurde ca. 1656 von Gerhard Vynhoven gestiftet. Der Priester ließ die Wallfahrtskapelle in der Nähe seines Geburtshauses am Ortsausgang von Neersen erbauen.

Nach mehreren Reisen ins Heilige Land bestand seine Idee in einer möglichst getreuen Nachbildung der heiligen Stätten von Bethlehem und Jerusalem, die allen Menschen zugänglich sein sollte. Die Kapelle mit der imposanten Kreuzigungsgruppe sowie der Nachbildung der Geburtsgrotte ist bis heute ein attraktives Ziel verschiedener Pilger- und Wallfahrten und Zentrum des jährlichen Schützenfestes.

 

Schloss Neersen

Das Schloss Neersen, vor ca. 800 Jahren erbaut, besitzt es eine bewegte Architektur-Historie: Von der romanischen Burg über eine Wandlung zur Gotik, erfolgte ab 1661 der Ausbau zum Schloss durch Adrian von Virmond. Damals erhielt die alte rechteckige Anlage die bis heute charakteristische symmetrische Hufeisenform.

1970 erwarb die Stadt Willich das historische Gebäude. Heute ist das Schloss Verwaltungszentrum und kultureller Mittelpunkt. Zur Sommerzeit dient es als malerische Kulisse eines Freilichttheaters. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind die dort alljährlich stattfindenden Festspiele Schloss Neersen. Wo einst Kutschen mit Edelleuten vorfuhren, erklingen dann die Beifallstürme der Festspielbesucher und vereinen die Kultur von Vergangenheit und Gegenwart.

 

Am Nordkanal

Wandern auf Napoleons Spuren: Eine fast 100 Kilometer lange Fietsallee entlang des Nordkanals, der 1806 auf Napoleons Befehl hin gebaut wurde, macht es möglich. Die Fietsallee-Route bietet seit der EUROGA 2002 Radfahrern und Fußgängern völlig neue Möglichkeiten, diese Region des Niederrheins zu „erfahren“ und wurde als Radroute des Jahres 2009 in NRW ausgezeichnet.

Das „blaues Band“ in Form von Bodenmarkierungen und vertikalen blauen Pfosten hilft dabei, sich zu orientieren und Entfernungen abzuschätzen.Hier lassen sich bislang verborgenen Kanalabschnitte, die mal als Wasserweg, als Bodenprofil oder als Gartenkanal überraschen, neu entdecken.Außerhalb bewohnter Siedlungen setzen orange-weiße Markierungsstangen Zeichen. Sie erinnern an die historischen Vermessungsstangen und damit an das große Können der napoleonischen Ingenieure.